Conversion Optimization | Online Marketing | SEO

Wie User Intent Ihr SEO beeinflusst

Wie User Intent Ihr SEO beeinflusst

Wenn Sie dabei sind, Ihre Content Marketing-Strategie zu erstellen, werden Sie wahrscheinlich damit beginnen, Trends zu recherchieren, bevor Sie eine umfangreiche Keyword-Recherche durchführen. Das ist perfekt, aber haben Sie an den User Intent (Nutzer-Absichten) gedacht? Mit User Intent oder Search Intent ist gemeint,welches Ziel oder welche Absicht hinter einem Suchbegriff steht, der von einem Nutzer online gesucht wird. Damit handelt es sich um einen wichtigen Faktor in der Suchmaschinenoptimierung. In diesem Blog-Post zeigen wir Ihnen die verschiedenen Arten von User Intent und sagen Ihnen, wie Sie Ihr SEO mit diesem Wissen am besten optimieren.

Wenn ein User “Schweizer Schokolade Berlin” bei Google eingibt, könnte man annehmen, dass er wissen möchte, wo er in Berlin Schweizer Schokolade finden kann. Es ist nicht klar, ob der Nutzer Schweizer Schokolade kaufen möchte oder nicht. Wenn derselbe Nutzer mit Voice Search sein Ziel erreichen würde, könnten wir noch viel mehr lernen: “OK Google, wo in Berlin finde ich die beste Schweizer Schokolade?” Nun ist klar, dass der Nutzer nicht nur wissen möchte, wo er Schweizer Schokolade finden kann, sondern auch, wo er die beste Schokolade finden kann. Da Voice Search und Virtual Assistants Longtail-Keywords und natürliche Sprache nutzen, können wir viel einfacher erraten, was Nutzer genau finden möchten. Diese Informationen sind für SEOs von unschätzbarem Wert und werden mit der zunehmenden Popularität der Sprachsuche auch für Webseiten-Betreiber immer leichter zugänglich.

1) Informational Intent

Wie der Name schon sagt, wird eine Suche Information Intent genannt, wenn der Nutzer nach einer bestimmten Info sucht. Nach verschiedenen Studien fallen etwa 50 bis 80% aller Suchen in diese Kategorie. Bei der Suche nach “Schweizer Schokolade” geht die Suchmaschine davon aus, dass der Nutzer wissen möchte, was Schweizer Schokolade ist. Die Antwort auf diese Frage wird in den Suchresultaten aufgelistet. Da der Nutzer auch am Kauf von Schweizer Schokolade interessiert sein kann, werden ihm vielleicht auch einige Google-Shopping Anzeigen angezeigt. Im folgenden Bespiel sehen wir ein klassisches Beispiel für Informational Intent. Der Nutzer stellt Google eine Frage und die Antwort wird im ersten Suchresultat und links im Google Knowledge-Graph angezeigt. Neu kann die Antwort auch in Form eines Featured Snippets präsentiert werden. Featured Snippets sind einer der 6 SEO-Trends die wir letzten Monat vorgestellt haben. Die Absicht hinter der Abfrage ist kristallklar, ebenso wie die Antwort.

Informational Intent könnte ein Featured Snippet oder den Knowledge Graph zeigen.

2) Navigational Intent

Obwohl es logisch klingen mag, dass Navigational Intent die Suche nach der Adresse eines Geschäftes beinhaltet, ist dies nicht der Fall. Der Navigationsteil hat damit zu tun, sich im Internet zurechtzufinden. Suchabfragen wie “Facebook” oder “Google Login” werden unter Navigational Intent klassifiziert. Tatsächlich will der Nutzer auf eine bestimme Webseite gelangen. Bei der Suche nach “Lindt” kommt die Webseite von Lindt auf Platz 1 in den Suchresultaten.

Das Layout der Google Suchresultate ändert sich ständig. Heutzutage kann Google verschiedene User Intents abdecken.

Da Lindt Schokoladenhersteller ist, könnte Google auch vermuten, dass der Nutzer sich für den Kauf von Schokolade interessiert. Daher können wir eine Google Shopping-Anzeige ganz oben sehen. Obwohl es weniger wahrscheinlich ist, könnte der Nutzer einfach wissen wollen, was Lindt ist. Der Google Knowledge Graph hilft, falls der Nutzer eine informative Absicht hinter seiner Anfrage hatte.

3) Transactional Intent

Im Falle von Transactional Intent ist der Nutzer bereit, ein Produkt zu kaufen oder eine andere Online-Aktivität durchzuführen. Das könnte eine Suchabfrage wie “Schweizer Schokolade kaufen” oder im Zeitalter der Virtual Assistans auch eine Abfrage wie “Öffne Kalorienzähler App” sein, falls der Nutzer die Anzahl Kalorien in seinem Stück Schokolade zählen möchte. Im Idealfall öffnet ein Virtual Assistant die App für den User. Wird diese Abfrage bei Google eingegeben, werden verschiedene  Apps angezeigt, die dabei helfen könnten, Kalorien zu zählen.

Mit diesem Suchbegriff können Apps geöffnet werden oder es erscheinen verschiedenen Optionen zum Installieren.

4) Commercial Investigation

Sie sind sich nicht sicher, welche Art von Schokolade Sie wollen und möchten zuerst die Unterschiede zwischen Schweizer und belgischer Schokolade kennenlernen? Im Screenshot oben ist das fünfte Suchergebnis ein tolles Beispiel für einen User Intent, den wir Commercial Investigation nennen. Dabei handelt es sich um einen Blog-Post, mit dem Sie verschiedene Kalorienzähler vergleichen können. Diese Art von Inhalt kann Sie überzeugen, den Kalorienzähler A oder den Kalorienzähler B zu wählen.

Schweizer Schokolade. Das ist klar.

Sobald die Phase der Commercial Investigation zu Ende geht, kann sich die Absicht in Transanctional Intent umwandeln. Da Schweizer Schokolade offensichtlich besser ist als belgische Schokolade, könnte die nächste Fragen lauten “Schweizer Schokolade in meiner Nähe kaufen”.

Wie Sie Ihr SEO basierend auf User Intent optimieren

Wenn Sie Schweizer Schokolade verkaufen, haben Sie die Möglichkeit, Kunden für alle Arten von User Intent zu erreichen. Wenn die Kunden Ihren Shop bereits kennen, möchten Sie in den Google-Suchresultaten für Ihr Marken-Keyword angezeigt werden. Sie haben dann Navigational Intent abgedeckt. Sie können über die reiche Geschichte der Schweizer Schokolade schreiben, um eine Frage mit Informational Intent zu beantworten. Natürlich gibt es auch eine Produktseite mit verschiedenen Schokoladensorten: Diese ist da, um Nutzern, die Schweizer Schokolade kaufen wollen, zu gefallen. Last but not least haben Sie Content, der Schweizer Schokolade mit belgischer Schokolade vergleicht. Diese Seite hilft Nutzern, die das Kaufstadium noch nicht erreicht haben.
Wenn Sie versuchen, Schweizer Schokolade zu verkaufen, vergewissern Sie sich, dass die Keywords auf Ihrer Landing Page mit dem richtigen User Intent übereinstimmen.

Es ist wichtig, Ihr Publikum zu kennen. Eine Möglichkeit, um herauszufinden, ob Sie auf die richtigen Keywords zielen und über die neuesten Trends informiert sind, ist die Durchführung einer Keyword Recherche oder einer Google-Trends-Studie. Dies kann Ihnen helfen, Ihr Publikum besser zu verstehen. Ein weiterer guter Weg, um herauszufinden, was Ihre Nutzer und Kunden suchen, ist der Search Analytics Report in der Google Search Console. Dieser gibt Ihnen einen Einblick, welche Suchbegriffe zu Klicks in den Suchergebnissen geführt haben. Sie können die Suchbegriffe sehen, die irrelevant sind, aber noch wichtiger ist, Sie können herausfinden, für welche Suchbegriffe Sie noch nicht den richtigen Inhalt erstellt haben. Stellen Sie sicher, dass Sie Inhalte für jede Kategorie von User Intent erstellt haben. Wenn Sie Hilfe benötigen, um herauszufinden, was Ihr Publikum will, oder wenn Sie Ihre Google Search Console einrichten möchten, zögern Sie nicht, mir zu schreiben. Und nicht vergessen: Schweizer Schokolade!

Lesen Sie weitere Artikel zum Thema SEO

Erfahren Sie mehr über unsere SEO-Angebote