Online Marketing | Web Analytics

Wie Sie YouTube Analytics richtig nutzen

Es ist nicht notwendig Ihnen eine Einführung in YouTube zu geben. Jeder kennt YouTube und weiss wie es funktioniert. Von Katzenvideos über Teenager-Video-Blogs bis hin zu Markenkanälen – praktisch alle haben die berühmteste Videoplattform schon genutzt.

Wir sind uns sicher, dass wenn Sie diesen Blog-Post lesen, Sie das Marketingpotenzial dieser Plattform bereits kennen (wenn nicht, oder wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie bitte diesen Blog Post). In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit der Frage, wie man den Erfolg von YouTube Inhalten am besten messen kann.

Es gibt zwei Themen, die wir in diesem Blog-Post behandeln: Welche Daten sind zu betrachten und was können Sie damit tun?

Welche Daten Sie sich anschauen sollten:

YouTube stellt eine eigene Analyseplattform zur Verfügung, die Daten in verschiedenen Berichten darstellt. Wir gehen nicht auf jeden einzelnen dieser Berichte ein, sondern konzentrieren uns auf die vier wichtigsten:

1.     Bezahlter und Organischer Traffic

YouTube wird nach wie vor in vielerlei Hinsicht als Social-Media-Plattform eingestuft und wie bei allen anderen Social Media Plattformen ist es wichtig, zwischen organischer und bezahlter Performance zu unterscheiden.

Dies ist nicht auf den ersten Blick klar, wenn Sie Ihre YouTube-Analytics-Reporte betrachten. Um zu sehen, ob der Anstieg der Videoaufrufe auf Ihre Werbekampagne zurückzuführen ist, müssen Sie sich den Bericht über die Traffic-Quellen ansehen.

2.     Ansichtsdauer

Traditionell wurde die YouTube Nutzung in Views gemessen. Mit der Einführung von Pre-Roll-Videos, Auto-Play und der Affinität der Besucher zum Vorwärtsspringen, hat die Views-Metrik jedoch an Bedeutung verloren.

Glücklicherweise wurde sie durch die wesentlich aussagekräftigere Ansichtsdauer ersetzt. Diese misst die Zeit, die Nutzer damit verbracht haben Videos anzusehen und ermöglicht gute Vergleiche über einen Zeitraum.

3.     “Gefällt mir” und “Gefällt mir nicht” Angaben

Eine der am wenigsten genutzten Metriken in der YouTube-Analytics-Suite ist die Metrik “Likes and Dislikes”. Dies ist ein großartiger Indikator für die Stimmung rund um Ihre Videos, sowie dafür, wie engagiert die Zuschauer mit Ihren Videos umgehen.

Dies ist eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen Sie Feedback zu Ihren Marketingaktivitäten erhalten können, ohne aktiv danach zu fragen. Es ist die eine Kennzahl, die einfach zu wertvoll ist, um sie zu ignorieren. Es ist auch eine ausgezeichnete Metrik, um die Effektivität Ihrer YouTube-Inhalte zu messen.

Für einen detaillierteren Blick auf die verschiedenen Berichte von YouTube Analytics werfen Sie einen Blick auf unseren Blog-Post.

Was können Sie mit diesen Daten machen?

YouTube hat sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt. Leider ist die YouTube-Analytics-Oberfläche etwas in Vergessenheit geraten. Die Benutzeroberfläche ist schwer zu finden, etwas mühsam zu bedienen und erfordert, dass Sie in ein bestimmtes Konto eingeloggt sind. Selbst wenn Sie auf der richtigen Seite angelangt sind, sind die Metriken nicht immer intuitiv angelegt.

Glücklicherweise gibt es eine fantastische Lösung für dieses etwas ungeschickte Interface: Dashboards. Mit dem Start von Google Data Studio und dem Aufkommen hervorragender Dashboarding-Tools, wie Klipfolio, ist es einfacher denn je, YouTube Analytics-Metriken direkt in ein Dashboard zu übertragen. Dort können diese Metriken mit Ihren Website-Metriken oder Kennzahlen aus anderen sozialen Netzwerken, wie Facebook oder Twitter, verglichen werden.

In der Welt der digitalen Analytik wird YouTube oft etwas vernachlässigt. Indem Sie die wichtigsten Kennzahlen zu Ihrem Marketing-Dashboard hinzufügen, stellen Sie sicher, dass dieser unglaublich leistungsstarke Kanal die Aufmerksamkeit erhält, die er verdient.

Wenn Sie weitere Fragen zu YouTube Analytics haben, senden Sie mir eine E-Mail.