SEO

Das sind die SEO-Trends für 2019

SEO Trends 2019

Das neue Jahr ist noch nicht so alt und schon wird in der SEO-Branche kräftig spekuliert, welche SEO Trends in 2019 auf Webmaster und Webseitenbetreiber warten.

Suchmaschinenoptimierung ist ein sich stetig verändernder Prozess, deshalb halten wir Sie in unseren Blog-Posts über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden.

Um die folgenden SEO-Themen werden Sie 2019 nicht herumkommen:

1. Voice Search

Sie haben es sicherlich auch schon mitbekommen, Namen wie Siri oder Alexa dominieren unseren Alltag und unsere Haushalte immer mehr. Aber hat dies auch Einfluss auf SEO?

Die Antwort ist Ja. Denn bei der Recherche für Keywords sollten auch Anfragen aus Voice Search mit einbezogen werden, um einen umfassenden Überblick über die gestellten Suchanfragen zu bekommen. Dabei hilft uns der Google Keyword Planner am besten. Suchanfragen, die auf Sprachsuche hindeuten, helfen dabei, den Content auf Voice-Search zu optimieren und sicherzustellen, dass auch hier kein Traffic verloren geht. Suchanfragen aus der Sprachsuche lassen sich dadurch erkennen, dass es sich meist um Long-Tail-Suchanfragen handelt und diese in der Regel eine Handlung nach sich ziehen wie beispielsweise “Wie ist das Wetter ?” oder “Welches Restaurant hat in der Nähge geöffnet”.

2. Quality Content

Auch 2019 ist hochwertiger Inhalt aus der SEO-Welt nicht wegzudenken. Denn nach wie vor gilt: Ohne qualitativ guten Content gibt es keine langfristigen Rankings in der Suchmaschine. Ihre Webseite sollte durch sogenanntes Content-Clustering in Themenfelder strukturiert und sinnvoll entlang der User Journey abgebildet werden. Mediale Inhalte wie Bilder und Videos können den Content positiv unterstützen und somit für mehr Relevanz sorgen. User-freundlichen und gewinnbringenden Content auf der eigenen Seite darzustellen ist ein immer wichtigeres Qualitätsindiz.

3. Featured Snippet bilden die Basis für Relevanz

Featured Snippets beantworten manche Fragen direkt in den Suchergebnissen. Dies ist die sogenannte Position 0 und somit das bestplazierte Ergebnis bei organischen Suchanfragen. Dennoch sollten Sie bei der Erstellung des Contents für die Featured Snippets darauf achten, dass Sie den Inhalt auf Ihrer Webseite so interessant gestalten, dass die User trotzdem auf den Link klicken und auf Ihre Webseite gelangen.

4. Zielgerichtete Suchintention

Das Nutzerverhalten wird für Google immer wichtiger, denn dadurch kann herausgefunden werden, wie relevant ein Sucherergebnisse für die Suche tatsächlich war. Seit dem Googles Rankbrain ein immer grösseren Stellenwert einnimmt hat sich bei den Ranking-Faktoren einiges verändert. Das Ranking wird nicht mehr nur von starren Einflüssen wie Meta-Descriptions, sondern auch von dynamischen Einflüssen wie Content-Gestaltung beeinflusst.

Offensichtlich ist auch, dass Google Informationen wie Klickrate oder den Suchverlauf eines Nutzers für die Platzierung der Sucherergebnisse nutzt. Google möchte damit das optimale Nutzererlebnis schaffen. Dies sollte auch von Webseitenbesitzern angestrebt werden. Um eine optimale User-Experience zu schaffen, muss der Nutzer durch Gestaltung, Funktionalität und Leistungsmerkmale positiv angesprochen werden.

Der Nutzer soll nicht nur schnell und reibungslos zum Ziel kommen, sondern auch positive Gefühle wie Spass oder Freude bei der Benutzung erleben.

Denn auch eine gute User Experience und Usability bestimmen mittlerweile den SEO-Erfolg. Gerade im Hinblick auf die ansteigende mobile Nutzung werden diese Punkte 2019 vermehrt in der SEO-Optimierung wiederzufinden sein.

Aus diesem Grund sollten Webseitenbetreiber für 2019 folgende Checkliste beachten:

  • Das Design der Webseite sollte ansprechend und auf die Zielgruppe ausgerichtet sein.
  • Usability-optimiert bedeutet auch SEO-optimiert.
  • Landing-Pages sollten conversion-optimiert sein und eine klare Struktur und Call-to-Actions enthalten.
  • Der Fokus sollte auf dem Mehrwert für den User (User Intent) liegen.

5. Mobile First

Google hat 2018 viele Seiten auf Mobile Indexing umgestellt. In der Schweiz stammen mittlerweile ca. 60% der Suchanfragen von mobilen Endgeräten. Dies bedeutet, dass die SEO-Strategie und Massnahmen immer mehr auf mobile Endgeräte ausgerichtet werden sollte. Durch die Google AMP-Offensive und die offizielle Bestätigung, dass die Seitenladegeschwindigkeit ein offizieller Ranking-Faktor ist, müssen Webseitenbetreiber nachlegen.Um sicherzustellen, dass im Mobile Indexing keine Nachteile entstehen, sollten folgende Fragen beachtet werden:

Sind meine Inhalte mobiltauglich?

  • Sind alle wichtigen Inhalte auch mobil vorhanden?
  • Ist die Seitenladegeschwindigkeit im grünen Bereich?
  • Sind, wenn möglich, strukturierte Daten eingebettet?
  • Kann AMP verwendet werden?
  • Ist die interne Verlinkung auf der mobilen Version korrekt implementiert?

Das Jahr 2019 bringt im SEO-Bereich also einige spannende Neuerungen, die sich in einigen Branchen sicherlich unterschiedlich entwickeln werden. Einige Herausforderungen werden technischer Natur sein, denn eine zufriedenstellende Seitenladegeschwindigkeit auf mobilen Endgeräten wird den ein oder anderen Webseitenbetreiber vor grosse Hürden stellen.

Nach wie vor sind User-Intent und Usabillity ein nicht mehr wegzudenkendes Fokus-Thema und Usability aus der SEO-Strategie nicht mehr wegzudenken. Im Bereich Content und Onpage-SEO wird sich demnach nicht viel ändern. Der Fokus liegt hier weiterhin auf relevanten, suchmaschinen-optimierten Inhalten, die die Customer Journey nicht ausser acht lassen.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Unterstützung bei der Suchmaschinenoptimierung? Senden Sie mir eine E-Mail.