Suchmaschinenoptimierung in der Finanzbranche: Die 10 wichtigsten Ranking-Faktoren

Die Finanzbranche

|

18. Juli 2017

 | 

Searchmetrics hat kürzlich eine Studie über die wichtigsten SEO-Ranking-Faktoren in der Finanzbranche veröffentlicht. Die Studie vergleicht die Google Ranking-Faktoren von Webseiten der Finanzindustrie mit allen weiteren Branchen. Dafür wurden branchenspezifische Keywords definiert sowie zum Vergleich generische Keywords, welche branchenübergreifend eingesetzt werden.
Für SEO-Experten sind diese Faktoren von grosser Bedeutung, um optimale Ranking-Ergebnisse zu erzielen. Darüber hinaus geben sie auch immer einen Ausblick auf zukünftige Neuerungen und Trends in der SEO-Szene. Wenn Sie in der Finanzbranche tätig sind, sollten Sie jetzt weiterlesen, denn wir stellen Ihnen in diesem Blog-Post die wichtigsten SEO-Ranking-Faktoren sowie die dazugehörigen Handlungsempfehlungen vor.

Die Finanzbranche

Die Finanzbranche umfasst alle Unternehmen, die mit Finanzprodukten handeln oder Finanzdienstleistungen anbieten. Die dabei weltweit bekanntesten und wichtigsten Marktteilnehmer sind Banken, Kreditinstitute und Versicherungen.
Der digitale Wandel macht auch vor dem Finanzsektor nicht Halt und zwingt die Unternehmen zum Umdenken. Um auf den fahrenden Zug der Digitalisierung mit aufzuspringen, bauen immer mehr Finanzunternehmen ihren digitalen Service aus. Dies reicht von mobilen Applikationen über Online-Bezahlverfahren wie Online-Banking bis hin zu Mobile Payment. Um von Kunden im Netz besser gefunden zu werden, ist es wichtig, dass Sie sich bewusst machen, nach welchen Kriterien Suchmaschinen entscheiden, welche Seite auf welcher Position in der organischen Suche erscheint und wie Sie Ihre Platzierung positiv beeinflussen können.
 

Was ist ein Ranking-Faktor?

Eine offizielle Definition von einem Ranking-Faktor zu finden, ist beinahe unmöglich. Wie Google einen Ranking-Faktor definiert, ist ein wohlgehütetes Geheimnis. Suchmaschinen benutzen einen Algorithmus, um Webseiten nach Thema und Relevanz zu evaluieren. Diese Evaluation wird dazu genutzt, um Webseiten im Suchmaschinen-Index zu strukturieren und darzustellen. Die Kriterien, die für das Aufbereiten der Sucherergebnisse verwendet werden, sind die sogenannten Ranking-Faktoren. Wichtig ist, dass nicht alle Ranking-Faktoren branchenübergreifend gültig sind, sondern sich diese von Branche zu Branche unterscheiden können.

 

Die wichtigsten Ranking-Faktoren für die Finanzbranche

Im folgenden Abschnitt stellen wir Ihnen die Ranking-Faktoren vor, die besonders wichtig für die Finanzbranche sind und zeigen Ihnen, was Sie tun können, um Ihre Ranking-Position zu verbessern.

  1. Content wird immer wichtiger
    Im Vergleich zwischen branchenübergreifenden Unternehmen und Unternehmen aus der Finanzindustrie wird deutlich, dass die Content Relevanz für Google gerade in der Finanzbranche von hoher Bedeutung ist. So erzielen die ersten zehn Suchresultate aus der Studie einen deutlich höheren Content Score als die branchenübergreifenden Webseiten. Der Content Score ist eine Kennzahl von Searchmetrics und beschreibt die Wettbewerbsfähigkeit eines Inhaltes im Netz. Er wird aus verschiedenen Faktoren berechnet. Dazu gehören die Häufigkeit des Keywords im Text, die Textlänge und die Struktur des Textes. Was können Sie nun tun, um Ihren Content zu verbessern? Da es kein Geheimnis mehr ist, dass Google Rank Brain einen immer grösseren Einfluss auf die Suchresultate hat, erklärt es sich von selbst, dass die Zeiten des Keyword Stuffings (Überladen einer Website mit einem Keyword mit der Absicht, das Ranking zu verbessern) vorbei sind. Schreiben Sie nutzerrelevante Inhalte, veröffentlichen Sie Whitepapers und machen Sie Ihre Inhalte so interessant wie möglich für Ihre Zielgruppe.
     
  2. Dateigrössen
    Die Dateigrösse einer HTML-Datei und die darin enthaltenen Bilder haben einen grossen Einfluss auf die Seitenladegeschwindigkeit der Seite. Mit anderen Worten: Umso grösser die Webseite ist, desto langsamer lädt sie. Searchmetrics fand in der Studie heraus, dass die Dateigrösse der analysierten Webseiten aus dem Finanzbereich im Durchschnitt 30% unter dem Benchmark liegen. Die geringe Dateigrösse lässt sich dadurch erklären, dass Finanzseiten weniger Bilder und Videos benutzen, da die Inhalte hauptsächlich aus Informationen bestehen. Versuchen Sie deswegen, Ihre Dateigrösse so gering wie möglich zu halten. Dafür sollten Bilder komprimiert werden und der Webseiten-Code minimiert werden, indem Lücken und unnötige Kommentare im Code vermieden werden.    
     
  3. Seitenladegeschwindigkeit
    Webseiten der Finanzbranche laden im Durchschnitt eine Sekunde schneller als der Durchschnitt. Einen grossen Einfluss auf die Seitenladegeschwindigkeit hat natürlich die Dateigrösse (siehe vorheriger Punkt), aber auch andere Faktoren wie die Reaktionszeit des Servers spielen eine grosse Rolle. Die Seitenladegeschwindigkeit Ihrer Seite können Sie mit dem Google Page Speed Tool testen.
     
  4. Metadaten
    Metadaten helfen der Suchmaschine, Seiten zu indexieren und richtig zuzuordnen. Die wichtigsten Metadaten für eine Suchmaschine und damit auch ein wichtiger Ranking-Faktor sind: Title-Tag, Meta-Description und H1-Überschriften. Webseiten aus dem Finanzsektor haben besser gepflegte Meta-Daten als der Benchmark. Um ein besseres Ranking-Ergebnis für Ihre Webseite zu erzielen, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Meta-Daten den SEO-Best-Practice-Richtlinien entsprechen.
     
  5. Verwendung von Keywords
    Bei der Verwendung der Keywords liegt der Finanzsektor hingegen unter dem Durchschnitt. Keywords werden in der Regel nur 2.1 Mal im Fliesstext verwendet, während der Benchmark bei 7.4 liegt. Auch wenn die Zeiten des Keyword-Stuffings vorbei sind, sollten Sie trotzdem darauf achten, dass ein Keyword ca. zwei bis drei Mal in der Body-Copy (Fliesstext) vorkommt und auch in den Metadaten verwendet wird.Ungeordnete Listen
     
  6. Ungeordnete Listen
    Sind simple Aufzählungslisten, wie zum Beispiel zu Produkteigenschaften. Alle Aufzählungspunkte werden mit Aufzählungszeichen gekennzeichnet. Auch hier schneidet der Finanzsektor wieder deutlich besser ab als der Benchmark. Wichtig für ein gutes Ranking ist also, dass Sie lange unstrukturierte Texte vermeiden. Nutzen Sie stattdessen Aufzählungszeichen. Diese helfen auch dem Nutzer, die Informationen besser zu verstehen.
     
  7. Anzahl von Bildern
    Wie in Punkt 2 bereits erwähnt, werden auf Internetseiten der Finanzbranche im Durchschnitt weniger Bilder verwendet. Dies ist aber nicht weiter tragisch, da die Zielgruppe weniger nach Bildern, sondern vielmehr nach textlichen Informationen sucht. Setzen Sie deswegen Bilder nur dann ein, wenn es Sinn macht und konzentrieren Sie sich vielmehr auf sinnvollen Content
     
  8. Interne Links
    Interne Links sind Verlinkungen innerhalb Ihrer Webseite. Oftmals werden interne Links als Ranking-Faktor unterschätzt. So geht es auch der Finanzbranche. Hier liegt die Anzahl interner Links ca. 20% unter dem Durchschnitt. Stellen Sie sicher, dass Ihre Link-Struktur benutzerfreundlich ist. Interne Links sind aber nur dann sinnvoll, wenn sie einen Mehrwert liefern.
     
  9. Länge der URL
    Die URLs der Finanzindustrie sind im Schnitt 14% länger als die des Durchschnitts. Legen Sie aber nicht so viel Wert auf die Länger der URLs, sondern konzentrieren Sie sich darauf, dass die URL-Struktur sinnvoll ist, die Struktur der Webseite widerspiegelt und relevante Keywords enthält.
     
  10. Verlinkung zu sozialen Netzwerken
    Während generell die Top-Resultate in der Google-Suche die meisten Likes und Shares aus Facebook erhalten, ist es im Finanzbereich LinkedIn. Somit befindet sich die Zielgruppe eher auf LinkedIn als auf Facebook. Deswegen sollten Sie Ihre Social-Media-Aktivitäten auf LinkedIn konzentrieren.
     

Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass auch im Finanzbereich Content einer der wichtigsten Ranking-Faktoren ist, auch wenn die Keyword-Dichte weit unter dem Durchschnitt liegt. Dies zeigt aber einmal mehr, dass es für Suchmaschinen immer wichtiger wird, dass der Content für die Zielgruppe informativ ist und dem User einen Mehrwert liefert. Achten Sie also darauf, dass Sie für Ihre Zielgruppe relevanten Content zur Verfügung stellen. Darüber hinaus sollte Ihre Webseite eine gute Seitenladegeschwindigkeit haben, über alle relevanten Metadaten verfügen sowie eine sinnvolle Struktur aufweisen.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Unterstützung bei der Suchmaschenoptimierung? Hinterlassen Sie einen Kommentar oder senden Sie mir eine E-Mail

Kommentar hinzufügen