Event-Tracking für AMP-Seiten

Lesen Sie unser Google-Tag-Manager-Tutorial für AMP-Seiten: Wir zeigen Ihnen das Event-Tracking und wie Sie die Daten in Google Analytics anzeigen.

|

18. April 2017

 | 

Im Oktober 2016 wurde der Google Tag Manager um einen neuen Container-Typ für das Tracking von AMP-Seiten erweitert. AMP steht für "Accelerated Mobile Pages" und ist ein Open-Source-Projekt, das insbesondere Informations-Plattformen mit content-reichen Webseiten die Möglichkeit bietet, schneller ladende Web-Inhalte zu erstellen. Im ersten Teil unseres Tutorials haben wir gezeigt, wie Sie einen neuen GTM Container erstellen und den Google Analytics Pageview Tag einrichten.

In diesem Tutorial werden wir den neuen Container-Typ zum Erstellen von Tags einsetzen, um drei wichtige Google Analytics Events zu messen. Diese Events werden Ihnen helfen, besser zu verstehen, wie Ihre Besucher mit Ihren Web-Inhalten interagieren. 

In diesem Artikel werden wir die Tags und Trigger für die folgenden Nutzerinteraktionen erstellen:

  1. Outbound Link Tracking
  2. Tracking Downloads
  3. Scroll Tracking

Outbound Link Tracking

Dieser Event wird ausgelöst, wenn Besucher Ihrer Webseite auf einen von der Webseite wegführenden Link klicken. Sie können messen, wie oft diese Links angeklickt werden und auswerten, welche Inhalte Ihre User zu dieser Aktion bewegen.

  1. Erstellen Sie einen neuen Universal Analytics Event Tag.
  2. Nennen Sie diesen Event Tag Outbound Links Event.
  3. Tragen Sie Ihre UA-Nummer ein.
  4. Ändern Sie den Tag Type zu Event.
  5. Wählen Sie bei der Event Category Outbound Links.
  6. Setzen Sie die Event Action auf Click.
  7. Wählen Sie bei Event Label die Variable Page URL.

Outbound Links Event Tag

Jetzt müssen Sie diesen Tag triggern. Das ist etwas komplizerter als bei einem herkömmlichen Web-Container, da Sie zur Definition des Triggers den CSS-Selektor brauchen.

  1. Fügen Sie unter Triggering einen neuen Trigger des Typs Click hinzu.
  2. Benennen Sie diesen Trigger mit Outbound Links.
  3. In der CSS-Selektor-Textbox tragen Sie ein: a:not([href*=“example.com”]). Ersetzen Sie example.com mit Ihrer Webseite.
  4. Speichern Sie den Trigger und den Tag.

Outbound Links Event Trigger

Downloads

Mit diesem Ereignis können Sie messen, wie oft Dateien auf Ihren Seiten heruntergeladen werden. Das hilft zu verstehen, bei welchen Inhalten Ihrer Webseite Ihre User weiterführende Informationen herunterladen.

  1. Erstellen Sie einen neuen Universal Analytics Event Tag und nennen Sie ihn Download Event.
  2. Tragen Sie Ihre UA-Nummer ein.
  3. Ändern Sie den Tag Type zu Event.
  4. Wählen Sie bei der Event Category Downloads.
  5. Setzen Sie die Event Action auf Download.
  6. Wählen Sie bei Event Label die Variable Page URL.

Download Event Tag

  1. Erstellen Sie einen neuen Click Trigger.
  2. Benennen Sie diesen Trigger mit Downloads.
  3. Set the CSS Selector to: a[href*="example.com"][href$=".pdf"] Replace example.com with your sites domain.
  4. Weitere Dokument-Typen können Sie hinzufügen, indem Sie das Muster wiederholen und durch Kommas trennen, zum Beispiel so:
    1. ​a[href*="example.com"][href$=“.pdf”],a[href*="example.com"][href$=“.doc”],a[href*="example.com"][href$=“.xls”]
  5. Speichern Sie den Trigger und den Tag.

Download Event Trigger

Scroll Tracking          

Scroll Tracking ist eine weitere gute Möglichkeit, um User-Interaktion mit Ihren Web-Inhalten aufzuzeigen. Scroll-Tracking misst, wie weit die Besucher auf Ihren Seiten nach unten scrollen. In GTM Web-Containern ist die Implementation von Scroll Tracking ziemlich komplex und braucht benutzerdefinierten Code. Mit dem AMP-Container hingegen wird das Ganze durch den eingebauten Scroll-Trigger viel einfacher. Da wir beim AMP-Container jedoch keinen Daten-Layer verwenden können, müssen wir eine andere Methode finden, damit das Event Label den Prozentsatz des Scroll-Vorgangs anzeigt. Am einfachsten geht das mit je einem Tag und Trigger für jeden definierten Prozentpunkt.

  1. Erstellen Sie einen neuen Universal Analytics Event Tag und nennen Sie ihn Scroll Tracking Event - 25 Prozent.
  2. Tragen Sie Ihre UA-Nummer ein.
  3. Ändern Sie den Tag Type zu Event.
  4. Wählen Sie bei der Event Category Scroll Tracking.
  5. Setzen Sie die Event Action auf Percentage.
  6. Wählen Sie bei Event Label 25%.

Scroll Tracking Event Tag

  1. Erstellen Sie einen neuen Trigger vom Typ Scroll.
  2. Benennen Sie diesen Trigger mit Scroll Tracking - 25 Prozent.
  3. Tragen Sie unter Vertical Percentages 25 ein.
  4. Speichern Sie den Trigger und den Tag.

Scroll Tracking Event Trigger

Wiederholen Sie den ganzen Prozess dreimal. Ändern Sie das Event Label beim zweiten Event Tag in "50%“ und die Vertical Percentages auf "50“, beim dritten in "75%“ und "75“ und beim vierten in "100%“ und "100“. Ändern Sie auch die Namen der Tags entsprechend der Prozentsätze.

Nun haben Sie vier Event Tags, von denen jeder bei einer anderen Scroll-Tiefe triggert. So können Sie sehen, wie viele Nutzer auf Ihren AMP-Seiten über jeden dieser Prozentpunkte hinaus gescrollt haben.

Web- und AMP-Events

Möglicherweise tracken Sie diese Events in Ihrer Google Analytics Property bereits auf den normalen Webseiten. Falls das zutrifft, sollten Sie die Event-Kategorien und -Aktionen, die wir oben in den AMP-Tags verwenden, entsprechend umbenennen, damit sie gleich lauten wie die bereits implementierten.

Wenn Sie hingegen unsere anderen GTM-Tutorials zur Einrichtung der Events in Ihrem Web-Container verwendet haben, brauchen Sie sich nicht darum zu kümmern. Denn unsere Beschreibung oben baut auf diesen Tutorials auf.

Mit dieser einheitlichen Benennung der Kategorie und Aktion können Sie alle Events auf Ihrer Webseite auswerten. Auf Basis der Seiten-URL, wo ein Ereignis stattgefunden hat, können Sie anschliessend zwischen Web- und AMP-Seiten unterscheiden. Dazu benötigen Ihre AMP-URLs zur Unterscheidung von normalen Webseiten ein eindeutiges Merkmal, wie beispielsweise einen zusätzlichen Subfolder /amp/ in der URL example.com/amp/.

Im vorherigen AMP-Tutorial haben wir gezeigt, wie Sie Ihre AMP-Seiten identifizieren können, wenn diese kein entsprechendes Merkmal in der URL aufweisen. Wir haben dazu in Google Analytics eine benutzerdefinierte Dimension geschaffen, die zwischen AMP und nicht-AMP Seiten unterscheidet.

Wenn Sie diese benutzerdefinierte Dimension für die Events in diesem Tutorial verwenden möchten, müssen Sie zu jedem der oben erstellten Tags die folgenden Schritte hinzuzufügen:

  1. Klicken Sie auf More Settings.
  2. Klicken Sie auf Custom Dimensions und dann auf Add Custom Dimensions.
  3. Geben Sie den Index der Custom Dimension ein, die Sie zuvor erstellt haben.
  4. Als Dimension Value tragen Sie AMP ein.

Custom Dimension

Befolgen Sie die gleichen Schritte für die entsprechenden Ereignisse in Ihrem Web-Container, aber verwenden Sie bei diesen den Dimension Value "Non-AMP". Damit können Sie AMP- und Nicht-AMP-Events direkt in Google Analytics vergleichen.

Sobald Sie all Ihre Event-Tags erstellt haben, können Sie Ihren Container publizieren und sofort mit dem Sammeln von Daten auf Ihrer Webseite beginnen.

Wenn Sie zum Erstellen dieser Events Fragen haben, schreiben Sie unten einen Kommentar oder senden Sie mir eine E-Mail. Auf unserem Blog finden Sie weitere Google Tag Manager Tutorials. 

Kommentar hinzufügen